Arbeitsgemeinschaften

-        Angebote im Rahmen der offenen Ganztagsschule

-       Bei Wahl ist die Teilnahme verpflichtend für das gesamte Schulhalbjahr.

 

Betreuung

Email:   betreuung@muenchhausenschule-verein.de

Tel.:       06106/649032

Träger:  Spiele GmbH

 

Beurlaubung

Während der Schulzeit kann die Klassenlehrkraft Ihr Kind bis zu 3 Tage beurlauben. Bitte reichen Sie die Anfrage bezüglich der Beurlaubung schriftlich bei der Lehrkraft ein. Es ist nicht möglich, Ihr Kind zu Beginn der bzw. im Anschluss an die Ferien zu beurlauben.

 

Elternbeirat

Sie haben die Möglichkeit, als Elternbeirat Schulpolitik mitzugestalten. Der Elternbeirat gibt Ihre Wünsche und Kritik an das Kollegium weiter. In gemeinsamen Prozessen werden Veränderungen realisiert. Sie gestalten auch kulturelle Ereignisse im Schulleben mit. Der Elternbeirat ist zu den Gesamtkonferenzen eingeladen.

 

Entschuldigung

Fehlende Kinder werden nicht über das Sekretariat entschuldigt. Bei kurzfristigem Fehlen informieren Sie stattdessen eine Mitschülerin/einen Mitschüler. Eine schriftliche Entschuldigung ist stets über das Hausaufgabenheft erforderlich.

Ein Attest vom Arzt ist nicht erforderlich.

 

Fahrräder/Roller

Fahrräder und Roller dürfen nur auf dem Abstellplatz geparkt werden. Die Schule haftet weder bei Beschädigung noch bei Diebstahl. Da die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und Roller begrenzt sind, bitten wir Sie, Ihr Kind in erster Linie zu Fuß zur Schule zu schicken.

 

Förderverein

Homepage: www.muenchhausenschule-verein.de

Der Förderverein ist nicht nur Träger der Betreuung sondern unterstützt die Schule auch bei  vielen Anschaffungen für unsere Schülerinnen und Schüler wie Material für den Unterricht, technische Geräte wie die CD-Player, Musikinstrumente oder Schulhofspielgeräte und vieles mehr. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie alle dem Verein beitreten.

 

Fundraising

Entsprechende Informationen des Elternbeirates finden Sie auf der Homepage der Schule.

 www.Sammeldrache.de                 www.Schulengel.de                    www.Shuuz.de

 

Fundsachen

 Fundsachen wie Kleidungsstücke, Sportbeutel, Schuhe u. ä. aus der Schule und der Betreuung werden im Fundschrank in der Aula gesammelt und Schmuck, Schlüssel, Uhren, Brillen u. ä. im Sekretariat aufbewahrt.

Nicht abgeholte Fundsachen werden jeweils vor den Ferien entsorgt und Schmuck, Schlüssel, Uhren, Brillen jeweils vor den Sommerferien an das Fundbüro der Stadt Rodgau übergeben.

 

Homepage

www.muenchhausen-schule-rodgau.de

 

Krankheiten

 Wenn eine Lehrkraft erkrankt: Die Kinder werden in der Schule unterrichtet. Die verlässlichen Unterrichtszeiten bleiben erhalten.

 Wenn Kinder krank werden: Bitte über Mitschüler die Klassenlehrkraft vor Unterrichtsbeginn informieren und eine Entschuldigung nachreichen. Wenn wir nicht nachvollziehen können, wo ein Kind ist, müssen wir die Polizei informieren (Nathalie-Erlass).

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Informationsschreiben, welches Sie zu Beginn der Schulzeit Ihres Kindes an unserer Schule erhalten.

 

Allergien und sonstige Krankheiten bitte der Klassenlehrkraft mitteilen.

Wichtig bei Läusebefall: Bitte zu Hause behandeln! Schule informieren und Ihr Kind erst wieder schicken, wenn kein Befall mehr vorhanden ist. Bitte beachten Sie auch die Vorgaben bezüglich des Infektionsschutzgesetzes.

Das entsprechende Informationsschreiben ist auf unserer Homepage zu finden.

 

Schülerbücherei

Öffnungszeiten für die Kinder sind montags, mittwochs und donnerstags jeweils in der 1. große Pause.

Wir freuen uns auf Unterstützung durch Eltern oder Interessierte bei der Ausleihe an diesen Tagen und bei den Aktionen.

 

Schülersanitätsdienst

In den Pausen übernehmen die Schüler der 4. Klassen den Sanitätsdienst. Sie werden jeweils zu Schuljahresbeginn von Fachkräften ausgebildet.

 

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist ein Gremium bestehend aus Eltern, Lehrkräften und Schulleitung. Wichtige Entscheidungen, wie die Veränderungen in Bezug auf Stundenplanstrukturen u.a. müssen in der Schulkonferenz abgestimmt werden.

 

Schulprogramm

Das Schulprogramm ist auf unserer Homepage veröffentlicht.

 

Sport

Der Sportunterricht findet in der Sporthalle statt. Die Kinder benötigen Turnschuhe, Sporthose und ein T-Shirt. Achten Sie darauf, dass die Kinder keinen Schmuck tragen bzw., dass die Ohrstecker, sofern sie nicht entfernt werden, selbstständig mit eigenem Pflaster abgeklebt sind.

 

Unterrichtszeiten

Vorklasse, 1. + 2. Klasse:              08:15 Uhr - 12:10 Uhr

  3. + 4. Klasse:                                    08:15 Uhr - 13:10 Uhr

Die differenzierte Übersicht finden Sie auf unserer  Homepage.

 

Versicherung

Ihr Kind ist auf dem Schulweg versichert sofern es nicht auf großen Umwegen zur Schule, nach Hause oder der betreuenden Stelle geht. Bitte lösen Sie sich von Ihren Kindern – möglichst spätestens am Schulhoftor – und üben Sie so die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein Ihres Kindes.

Der Versicherungsschutz gilt auch, wenn Ihr Kind den Roller oder das Fahrrad benutzt. Schulweg- und Schulunfälle bitte im Sekretariat melden.


laufbus


masern impfpflicht

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Umsetzung des Masernschutzgesetzes an hessischen Schulen

 

 

Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz) beschlossen. Dieses tritt am 01. März 2020 in Kraft und erweitert für Schulen relevante Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

 

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Gesetz und die Auswirkungen für die Schulen.

 

  1. Weshalb wurde das Masernschutzgesetz verabschiedet?

Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten beim Menschen. Gerade bei Kindern unter 5 Jahren und Erwachsenen können Masern zu schweren Komplikationen führen. Insgesamt sterben in Industrieländern etwa 1 bis 3 von 1.000 an Masern erkrankte Menschen. Auch in Deutschland gab es in den vergangenen Jahren Masern-Todesfälle. Die alarmierenden Meldungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wonach in der europäischen Region der WHO in den ersten sechs Monaten 2019 bereits 90.000 Masernfälle aufgetreten sind und von Januar 2018 bis Juni 2019 mehr als 100 Personen an den Masern verstorben sind, zeigen den Handlungsbedarf. In Deutschland wurden im Jahr 2019 514 Masernfälle gemeldet, darunter ein Todesfall.

 

  1. An wen richtet sich das neue Gesetz?

Die bisherigen Maßnahmen zur Steigerung der Impfquoten haben nicht dazu geführt, dass sich ausreichend Menschen in Deutschland impfen lassen. Es gibt immer noch Impflücken in allen Altersgruppen. Die bundesweite Impfquote für die von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene zweite Masern-Schutzimpfung bei Kindern im Alter von 24 Monaten liegt nur bei 73,9 %. Für eine erfolgreiche Eliminierung der Masern sind mindestens 95 % nötig.

 

Mit einer Masern-Impfpflicht soll der Impfschutz dort erhöht werden, wo eine Masern-Übertragung sehr schnell stattfinden kann, wenn nicht genügend Personen gegen Masern immun sind, und vor allem dort die Personen schützen, die nicht selbst gegen Masern geimpft werden können, zum Beispiel, weil sie schwanger sind oder ein sehr schwaches Immunsystem haben. Sie sind darauf angewiesen, dass sich andere solidarisch verhalten und sich impfen lassen.

 

  1. Welche Auswirkungen hat das Gesetz auf Schulen?

Im Masernschutzgesetz ist geregelt, dass Schülerinnen und Schüler oder Personen, die an einer Schule tätig sind, den Nachweis einer Masernimpfung erbringen müssen.

 

  1. Gibt es Ausnahmen von der Impfpflicht?

Ja. Sofern eine Impfung aus medizinischen Gründen nicht gerechtfertigt ist (sogenannte Kontraindikation), weil zum Beispiel eine Immunschwäche oder Schwangerschaft vorliegt, genügt eine ärztliche Bescheinigung. Außerdem gilt die Nachweispflicht nur für Personen, die nach 1970 geboren sind. Weitere Ausnahmen, zum Beispiel aus religiösen Gründen, sieht das Gesetz nicht vor.

 

  1. Wie kann der Nachweis erbracht werden?

Der Nachweis kann im Rahmen der Einschulungsuntersuchung oder der Einstellungsuntersuchung erbracht werden. Ist dies nicht der Fall, genügt ein ärztliches Attest, der Impfausweis, das gelbe Kinderuntersuchungsheft oder eine Bestätigung der bisher besuchten Einrichtung oder einer staatlichen Stelle.

 

  1. Ab wann gilt die Nachweispflicht, und gibt es Übergangsfristen?

Ja. Die Nachweispflicht gilt ab dem 1. März 2020 zunächst nur für neue Schülerinnen und Schüler sowie neu in der Schule tätige Personen. Bis zum 1. August 2021 muss von allen Betroffenen der Nachweis erbracht sein.

 

  1. Was passiert, wenn ein Nachweis nicht vorgelegt wird?

Hier ist zu unterscheiden:

 

Eine neue Tätigkeit in der Schule darf ab dem 1. März 2020 nur dann aufgenommen werden, wenn ein entsprechender Impfnachweis vorgelegt wird.

 

Anders hingegen bei Schülerinnen und Schülern. Hier gilt in jedem Fall die Schulpflicht. Fehlt der Nachweis, kann das zuständige Gesundheitsamt ein Bußgeld verhängen.

 

Schülerinnen und Schüler, die bereits vor dem 1. März 2020 in der Schule unterrichtet wurden oder Personen, die dort bereits tätig sind, müssen erst bis zum 31. Juli 2021 einen Nachweis erbringen. Erfolgt dies nicht, muss die Schule das Gesundheitsamt unverzüglich benachrichtigen.

 

Die Schule muss dem Gesundheitsamt Name und Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Anschrift der Hauptwohnung oder des gewöhnlichen Aufenthaltsortes und, falls abweichend, Anschrift des derzeitigen Aufenthaltsortes der betroffenen Person sowie, soweit vorliegend, Telefonnummer und E-Mail-Adresse übermitteln.

 

  1. Und wie geht es dann weiter?

Das Gesundheitsamt kann zu einer Beratung laden und zu einer Vervollständigung des Impfschutzes gegen Masern auffordern.

 

Unabhängig davon kann das Gesundheitsamt jeweils im Einzelfall entsprechend der bestehenden Risiken entscheiden, ob nach Ablauf einer angemessenen Frist Tätigkeits- oder Betretungsverbote ausgesprochen werden (außer bei Schulpflichtigen) oder ob alternativ Geldbußen und Zwangsgelder ausgesprochen werden.

 

Bei Beschäftigen können sich daraus dienst- und arbeitsrechtliche Konsequenzen ergeben.

 

  1. Wer trägt die Kosten der Schutzimpfung?

Nach Angabe des Bundesgesundheitsministeriums gilt folgende Regelung: Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf Leistungen für Schutzimpfungen (vgl. § 20i Absatz 1 SGB V). Dazu gehören auch die von der STIKO empfohlenen Schutzimpfungen gegen Masern (auch in Form von Kombinationsimpfstoffen), die der Gemeinsame Bundesausschuss in die von ihm erlassene Schutzimpfungs-Richtlinie übernommen hat. Bei privat Versicherten richtet sich die Kostenübernahme nach dem jeweiligen Versicherungsvertrag.

 

  1. Wo bekomme ich weitere Informationen her?

Auf den Seiten www.masernschutz.de und www.impfen.hessen.de finden Sie weitere Informationen.

 

 


Bewertungstabelle der Klassenarbeiten